Das aktive Angehörigentelefonat

„Besorgte Angehörige rufen häufig auf der Intensivstation an, in der Regel sogar mehrmals am Tag. Um Störungen durch eingehende Telefonate zu reduzieren, wurde auf einer Intensivstation am Universitätsspital Zürich das aktive Angehörigentelefonat eingeführt – mit sehr gutem Erfolg.“

Hier finden Sie den vollständigen Artikel: Einbindung von Angehörigen – Das aktive Angehörigentelefonat   (Maier, J. (2010).PflegenIntensiv, 10(4), 28-31.)

 

 

 


Kinderbuch: „Zu Besuch auf der Intensivstation“

 

Zu Besuch auf der Intensivstation. Von Regina Bierwirth.
Vsw Kommunikation, Oktober 2009, 24 Seiten, 3,90 Euro.
ISBN 978-3-941032-03-3

 

„Max Opa Hans wird plötzlich sehr krank. Max wird erzählt, dass Opa auf der Intensivstation liegt und es ihm sehr schlecht geht. Um wieder gesund zu werden, braucht er viele Maschinen. Max kann sich das alles nicht vorstellen, bis Mama ihn mit zu Opa ins Krankenhaus nimmt…“ (Buchrezension aus PflegenIntensiv 4/09)

 


 

Dieses Beispiel aus Grossbritannien sollte auch bei uns „Schule machen“.
Bitte nutzen Sie den Link und die Literaturangaben dort: Link

 

 

 


 

Im folgenden finden Sie eine Auswahl der Literatur zur Thematik Angehörigenfreundliche Intensivstation im deutschsprachigen Raum:

Angehörigenfreundliche Intensivstation – Literatur national (Stand 5. August 2015)

  1. Besendorfer, A. (2002). The Patient’s Experience in the Intensive Care Unit. Pflege, 15(6), 301–308.
  2. Blättler, T., Schläppi, B., & Senn, B. (2014). Erfahrungen von Angehörigen, die während der kardiopulmonalen Reanimation oder während invasiver Prozeduren in lebensbedrohlichen Situationen an der Seite ihres Nächsten anwesend waren oder in einem Nebenraum warteten. Pflege, 27(2), 93–104.
  3. Bless, A. (2008). Angehörigenbetreuung auf der Intenbsivstation: Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines Betreuungskonzeptes für Angehörige von Intensivpatienten der Erwachsenenintensivpflege. Pflegewissenschaft, (10), 523–529.
  4. Dörr, I. (2003). Pflegebeteiligung auf der Intensivstation, für die Angehörigen ein unzumutbarer Gedanke oder eine bedeutende Chance? Pflegewissenschaft, (7-8), 188–200.
  5. George, W. (2006). Anmerkungen zu den Zielen und ethischen Begründungen der Angehörigenintegration. Pflegewissenschaft, (10), 522–527.
  6. Juchems, S. (2010). Angehörige auf der Intensivstation – Besuchsregelungen. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung, 17(1), 84–87.
  7. Juchems, S. (2010). Angehörige auf der Intensivstation – Besuchsregelungen. Plexus, 18(1), 29–34.
  8. Juchems, S. (2010). Besuchsregelungen: „Angehörige sind therapeutisch unentbehrlich“. Pflegen Intensiv, 7(3), 16–20.
  9. Juchems, S. (2012). „Das Potential von Angehörigen nutzen“: Angehörigenarbeit auf Intensivstationen. Die Schwester, der Pfleger, 51(9), 884–885.
  10. Kuhlmann, B. (2004). Die Beziehung zwischen Angehörigen und Pflegenden auf Intensivstationen. Pflege, 17(3), 145–154.
  11. Metzing, S. (2003). Die Bedeutung von Angehörigen für PatientInnen während ihres Aufenthalts auf einer Intensivstation. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung, 17(1), 184–185.
  12. Metzing, S., & Osarek, J. (2000). Besuchsregelungen auf Intensivstationen. Eine Literaturstudie englischsprachiger Veröffentlichungen von 1984-1998. Pflege, 13(4), 242–252.
  13. Metzing, S., & Osarek, J. (2000). Besuchsregelungen auf Intensivstationen: Ein Fossil in einer High-Tech-Umgebung? Pflegezeitschrift, 53(3), 191–195.
  14. Nagl-Cupal, M., Hager, I., Mitterer, M., Mayer, H., & Köck, S. (2012). Bedürfnisse und Bedürfniserfüllung von Angehörigen auf der Intensivstation: Eine Wiener Pilotstudie an mehreren Krankenhäusern. Pflegewissenschaft, (04), 205–216.
  15. Nagl-Cupal, M., & Schnepp, W. (2010). Angehörige auf Intensivstationen: Auswirkungen und Bewältigung. Eine Literaturübersicht über qualitative Forschungsarbeiten. Pflege, 23(2), 69–80.
  16. Nagl-Cupal, M., & Schnepp, W. (2011). Funktion und Gestaltung familiärer Hilfen im Angesicht existentieller Erfahrungen von Angehörigen auf der Intensivstation. Pflegewissenschaft, (05), 289–298.
  17. Spitz-Köberich, C., Barth, M., & Spirig, R. (2010). Eltern eines kritisch kranken Kindes – Welche Erwartungen und Wünsche haben sie an das Team der pädiatrischen Intensivstation? Pflege, 23(5), 299–307.